Language of Description: German
  1. Sondergerichtsakten KLM und KLS

    • Special Court Records KLM and KLS

    Der Bestand der Sondergerichtsakten wurde dem Salzburger Landesarchiv vom Salzburger Landesgericht übergeben. Im Bestand der Sondergerichtsakten befinden sich Gerichtsunterlagen zu den in der NS-Zeit am Salzburger Landesgericht geführten Prozessen. Die Bezeichnung KLM und KLS wurde bei der Übernahme der Akten übernommen, wobei keine spezifische Bedeutung dieser Bezeichnung bekannt ist. Über die Vollständigkeit des Bestandes kann keine Aussage getroffen werden.

  2. Opferfürsorgeakten

    • Victims' Welfare Records

    Die Anträge der Opferfürsorge fielen in die Zuständigkeit der Abteilung III der Salzburger Landesregierung und wurden dem Salzburger Landesarchiv von dieser Behörde übergeben. Im Bestand Opferfürsorgeakten finden sich sowohl die positiv als auch die negativ entschiedenen Anträge der Personen nach dem Opferfürsorgegesetz (vgl. BGBl Nr. 183/1947). Akten, die noch lebende Anspruchsberechtigte betreffen, befinden sich noch im Amt der Salzburger Landesregierung (vgl. Opferfürsorge-Akten Salzburg)

  3. Marktarchiv Werfen

    Der Bestand umfasst die gesamten Verwaltungsakten der Marktgemeinde Werfen im Pongau, er enthält auch umfangreiches Aktenmaterial aus der NS-Zeit, das nach Sachgruppen geordnet ist. In den Kartons 26–80 finden sich verstreut Unterlagen zu unterschiedlichen Themenkomplexen der NS-Verwaltung, z.B.: - Karton 26: Kriegsbeschädigte 1918–1955 - Karton 31: Fürsorge 1933–1940 - Karton 35: Mietzinse 1937–1938 und 1939–1940 - Karton 37: Familienunterstützungen 1939–1940 und 1939–1942 - Karton 54: Meldescheine für Ausländer 1940–1945, An- und Abmeldungen - Karton 55–60: Meldescheine 1940–1945 - Karton...

  4. Präsidialakten

    • Presidential files

    Die seit Mitte des 19. Jahrhunderts angefertigten Akten des Präsidiums der Salzburger Landesregierung wurden in der NS-Zeit in Salzburg (anders als in den übrigen österreichischen Bundesländern) bis in das Jahr 1940 weitergeführt. Sie wurden dem Salzburger Landesarchiv von der Salzburger Landesregierung übergeben. Die Akten decken eigentlich in den Zuständigkeitsbereich des Reichsstatthalters fallende Materien ab, z.B. Ehesachen, Aufenthaltsverbote, Luftschutz-Kurse etc. Die genaue Anzahl der Präsidialakten der Jahre 1938–1940/41 kann nicht angegeben werden, weil die Akten nach Materien abg...

  5. Nachlässe

    Wichtige Nachlässe mit NS-Bezug: - Teilnachlass Joachim von Ribbentrop (2 Kartons) – gesperrt - Teilnachlass Gustav Adolf Scheel (Gauleiter von Salzburg, 1942–1945) (2 Kartons, 1 Schachtel Fotos) – gesperrt - Teilnachlass Kajetan Mühlmann (1 Karton) – Sperre aus den Unterlagen nicht erkennbar Daneben dürfte sich in vielen weiteren Nachlässen von Personen, die in der NS-Zeit gewirkt haben, Interessantes finden! Beispiele: - Nachlass Herbert Klein (1900–1972) – Artikel: Herbert Klein: Die Entjudung Salzburgs vor 430 Jahren, in: Salzburger Landeszeitung, 27.6.1938 - Nachlass Hans Sedlmayr (189...

  6. Handschrift 926

    Der Bestand enthält Inventarlisten, v.a. die handschriftlichen Listen der Salzburger Landesgalerie (HS I und HS II), RK-Akten, Schriftverkehr nach 1945 bezüglich Provenienzen. Der Bestand Salzburger Landesarchivs HS 926 stellt eine kompakte Bündelung der Archivalien in originaler und kopierter Form zur Planung, Schaffung und zum Wirken der Salzburger Landesgalerie dar, die in den Jahren 1942–1944 unter der Leitung von Friedrich Welz massiv am nationalsozialistischen Kunstraub, vor allem aus jüdischen Sammlungen Wiens und aus dem besetzten Frankreich, beteiligt war. Eine umfassende Darstellu...

  7. Zwangsarbeiter-Datenbank

    Basis dieser Datenbank bilden zwei Karteien aus der NS-Zeit (eine aus dem Bestand "Landrat Pongau", die andere aus dem Bestand "Marktarchiv Werfen"). Zusätzlich sind später erhobene Daten in die Datenbank eingespeist worden. Die Datenbank diente als Arbeitsgrundlage für die Aufgaben des Salzburger Landesarchivs als Clearingstelle und war Grundlage dieser Publikation: Oskar Dohle/Nicole Slupetzky, unter Mitarbeit von Gerda Dohle: Arbeiter für den Endsieg. Zwangsarbeit im Reichsgau Salzburg 1939-1945 (vgl. Oskar Dohle: Tätigkeitsbericht des Salzburger Landesarchivs für 2001, : Tätigkeitsberic...

  8. Vugesta-Ankäufe 1940–1945

    • Vugesta purchases 1940-1945

    In den Museen der Stadt Wien befinden sich die nachstehend aufgelisteten Objekte, die die Städtischen Sammlungen in der NS-Zeit zum Teil vom Hauptsitz der Vugesta (Verwertungsstelle für jüdisches Umzugsgut der Gestapo) in Wien 1, Bauernmarkt 24, zum Teil von der Möbelverwertungsstelle der Vugesta in Wien 2, Krummbaumgasse 8, erwarben. Die Vugesta verwertete vom Zeitpunkt ihrer Errichtung im Frühherbst 1940 bis zum Kriegsende das Umzugsgut von 5.000 bis 6.000 und die Wohnungseinrichtungen von mindestens 10.000 geflüchteten oder deportierten jüdischen Familien. In den Unterlagen der Museen de...

  9. Landesgericht Feldkirch

    • Regional Court Feldkirch

    Akten des Landesgerichts Feldkirch, u.a. Strafakten (Vr-Akten)

  10. Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung Ia (Polizei)

    • Office of the Vorarlberg State Government, Department Ia (Police)

    Akten des Amts der Vorarlberger Landesregierung zur Vermögenssicherung: Vermögenssicherung, Erfassung und Verwaltung der Wehrmachtsgüter, öffentliche Verwaltung, Deutsches Eigentum

  11. Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung IVa (Fürsorge und Sozialrecht)

    • Office of the Vorarlberg state government, Department IVa (welfare and social legislation)

    Akten des Amts der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung IVa (Fürsorge und Sozialrecht). Opferfürsorgeakten (vgl. BGBl Nr. 183/1947) bilden keinen eigenen Bestand, sondern sind fortlaufend in die Akten des Bestandes eingebunden. Die Akten noch lebender Anspruchsberechtigter liegen noch im Amt der Vorarlberger Landesregierung (vgl. Opferfürsorge-Akten Vorarlberg)

  12. Zeitgeschichtliche Sammlung. Schachtel 1.14: Arisierung jüdischer Firmen, März 1938

    • Contemporary History Collection. Box 1.14: Aryanization of Jewish Companies, March 1938

    In dem Karton befindet sich ein gedruckter Aufruf: Arisierung jüdischer Firmen, März 1938.

  13. NS-Registrierungsbehörde

    • Nazi registration authority

    Verzeichnis der Registrierungspflichtigen (vgl. StGBl Nr. 18/1945) sowie Beamte und Angestellte,Verschiedenes

  14. Arbeitslosenkartei

    • Unemployment records

    Karteikarten, in denen frühere Beschäftigungsverhältnisse und andere persönliche Daten von Beziehern von Arbeitslosenunterstützung in den Jahren 1918–1938 vermerkt sind

  15. Amt der Vorarlberger Landesregierung, 1919–1939, Abt. Ia

    • Office of the Vorarlberg Provincial Government, 1919-1939, Dept. Ia

    Akten zu Forst-, Jagd-, Berg-, Heer-, Presse-, Zoll-, Verkehrswesen, Gewerbe, Kammern, Sozialversicherung, Vereine, Wahlen etc.

  16. Amt der Vorarlberger Landesregierung, 1919–1939, Abt. IIa

    • Office of the Vorarlberg Provincial Government, 1919-1939, Abbot IIa

    Akten zu Heimatrecht, Staatsbürgerschaft, Anstaltswesen, Jugendfürsorge, Theater, Kino, öffentliche Veranstaltungen etc.

  17. Amt der Vorarlberger Landesregierung, 1919–1939, Abt. II

    • Office of the Vorarlberg Provincial Government, 1919-1939, Dept. II

    Akten zu Heimatrecht, Staatsbürgerschaft, Anstaltswesen, Jugendfürsorge, Theater, Kino, öffentliche Veranstaltungen etc.

  18. Sicherheitsdirektion für Vorarlberg

    • Security Directorate for Vorarlberg

    Akten zu Vereinen ab 1938, viele Auflösungbescheide, Entnazifizierung und Internierungslager 1945/46

  19. NS-Sonderakten

    • Nazi special files

    NS-Sonderakten mit Ariernachweisen, sogenannte Universitäts-Aufbauprogramme, Personal-Standesblätter, Erlässe, Fragebögen

  20. Kurator-Akten

    • Kurator-Akten

    Kurator-Akten: Mit 1.2.1940 wurde an der Universität Innsbruck ein Kurator (Verwaltungsdirektor) als örtlicher Vertreter des Reichserziehungsministers eingesetzt, ihm oblag die gesamte Personal-, Budget-, Klinik- und Institutsverwaltung. Der Kurator stellte also gleichsam die staatliche Parallelverwaltung zum Rektor als Vertreter der sogenannten akademischen Autonomie dar. Rektorats- und Kuratorakten überschneiden sich deshalb sehr oft.