Schriftgutverwaltung

Identifier
MA 290 / 1
Language of Description
German
Dates
1 Jan 1934 - 31 Dec 1945
Level of Description
File
Source
EHRI Partner

Scope and Content

I. Reichsführer-SS (RFSS)/ Persönlicher Stab: Seyß-Inquart 1938-1944: Korrespondenz mit Himmler, Brandt, Berger, Kaltenbrunner, Bürckel; Persönliche Adressen Seyß-Inquart an Himmler, Reden und Lagebeurteilungen, Differenzen Seyß-Inquart und Bürckel, Ernennungen und Ordensverleihungen (EAP 161-b-12/64, Originalakte Nr. 274), 0984-1190, unter anderem: 1) Korrespondenz Seyß-Inquart, Brandt, Berger von März-April 1943: Beurteilung des Heft 2 der "Zeitgeschichte" von Meinhart Sild, 1004-1010; 2) Seyß-Inquart an RFSS, 19. Januar 1943: Gedanken über die militärische Lage; Niederwerfung Nordafrikas vordringliche Aufgabe, 1011-1017; 3) Himmler an Seyß-Inquart, 07. Januar 1941: Einfügung der 9 Millionen Niederländer in das Deutsche Reich, 1035; 4) Korrespondenz Seyß-Inquart, Himmler, 10. April-15. Mai 1940: Bitte Seyß-Inquarts um Fronteinsatz, 1041-1043; 5) Korrespondenz Kaltenbrunner, Seyß-Inquart, Bürckel mit RFSS, Dezember 1939-August 1940: Persönliche Differenzen zwischen Seyß-Inquart und Bürckel und Vermittlungsangebot Himmler, 1046-1055, 1135; 6) Seyß-Inquart an RFSS, 07. Mai 1940: Sühneaktion wegen Ermordung einer volksdeutschen Familie im Distrikt Lublin; Vorwürfe Generalgouverneur Franks gegen SS-Obergruppenführer Krüger, 1056-1057; 7) Vortrag Seyß-Inquart vor dem Reichskriegsministerium, 23. Januar 1939 (mit Anschreiben an Himmler): Die politische, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung der Erweiterung des Reiches nach Südosten, 1064-1089; 8) Seyß-Inquart an RFSS, 31. Januar 1940 (mit Anlagen): Gedanken und Erfahrungen eines jungen Offiziers über die menschliche Haltung des Heeres, 1095-1127; 9) Rede Seyß-Inquart in Iglau, 20. August 1938 (mit Anschreiben RFSS): Rede an die SS-Standarte 107 über die Bestimmung der SS, 1139-1142; 10) Staatskommissar in der Privatwirtschaft (Rafelsberger) an RFSS, 14. August 1939: Die "Entjudung" der Wirtschaft in der Ostmark, 1144-1145; 11) Rede Seyß-Inquart auf der Marienburg am 23. Juni 1939: Die Aufgaben der Deutschen in der Grenzmark, 1147-1153; 12) Kaltenbrunner an RFSS, 07. Oktober 1938: Bitte um Degenverleihung an SS-Standartenführer Plattner u.a. für Bewährung im Kampf gegen den politischen Katholizismus, 1171; II. RFSS/ Persönlicher Stab: Werner Gerlach, 1937-1943: Korrespondenz Gerlach RFSS in seiner Stellung als Ordinarius für Pathologie in Jena, Generalkonsul in Reykjavik, Internierter in England, Vertreter des Auswärtigen Amts beim Reichsprotektor und Kulturreferent in Paris (EAP 161-b-12/64, Originalakte Nr. 277), 1200-1374: 1) Gerlach an RFSS, 15. Februar 1938: Bericht über die Sitzung des Reichsausschusses für Volksgesundheit vom 28. Januar 1938, 1358-1361; 2) Bericht Gerlach, 03. Mai 1938 (mit Anschreiben Himmler): Bericht über die konstituierende Sitzung der internationalen Akademie für das ärztliche Fortbildungswesen in Budapest, 1351-1353; 3) Gerlach an SS-Sturmbannführer Albert, 15. Mai 1938: Bericht über die Nachwuchsfrage an deutschen Universitäten, 1344-1348; 4) Korrespondenz Heydrich, RFSS, Februar-Mai 1938: Pensionierung von Veit (jüdischer Mischling) aufgrund der Initiative Gerlachs, 1356-1357; 5) Korrespondenz Dermietzl, RFSS, Juni 1938: Ausweis zum Betreten aller Konzentrationslager für Gerlach, 1338-1339; 6) Gerlach an RFSS, 11. Oktober 1938: Situation der Universität Prag; Vorschlag diese nach Eger oder Reichenberg zu verlegen, 1334-1335; 7) Korrespondenz Gerlach, Wacker, RFSS Januar-Februar 1939: Berufung Gerlachs als Generalkonsul nach Reykjavik, 1325-1332; 8) Gerlach an RFSS, 19. Oktober 1939: Bericht über die Stimmung der Bevölkerung in Island, 1293-1296; 9) Korrespondenz Astel, Brandt, Gerlach, Himmler, April 1940-September 1941: Internierung Gerlachs nach der britischen Besetzung Islands, 1261-1263, 1283-1288; 10) Schreiben Ursula Gerlach an RFSS, 11. Dezember 1941: Dank für den Aufenthalt in einem Lebensborn-Heim, 1254-1255; 11) Bericht Generalkonsul Gerlach (ohne Datum): Die wirtschaftliche und politische Situation Islands, 1241-1251; III. RFSS/ Persönlicher Stab: Alfred Ingmar Berndt, 1934-1945 (EAP 161-b-12/64, Originalakte Nr. 278), 1375-1487: 1) Berndt an RFSS, 23. Dezember 1940: Berufung Berndts als Leiter der Rundfunkabteilung des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda und des Hauptamt Rundfunk der Partei, 1456-1457; 2) Berndt an RFSS, 11. September 1941: Übernahme der Abteilung Propaganda im Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda, Plan "das deutsche Volk zu fanatisieren", 1446-1447; 3) Bormann an Goebbels, 20. November 1941: Beschwerde über die aufgabenfremden Aktivitäten Berndts, 1443-1444; 4) Berndt an RFSS, 06. Oktober 1943: Bitte Berndts als Leiter des interministeriellen Luftkriegsbehördenausschusses um Vortrag bei RFSS, 1425; 5) Berndt an RFSS, 11. Juli 1944: Rechenschaftsbericht über bisher innegehabte Funktionen mit der Bitte um neue Aufgabe (Partei, Waffen-SS oder Rüstung); Vorschlag zu Errichtung einer Reichsinspektion für besondere Kriegsmaßnahmen, 1410-1418; 6) Korrespondenz Berndt, Brandt, August 1944-Februar 1945: Ausbildung und Einsatz von Berndt als Chef eines Panzerregiments der Waffen-SS (28. März 1945 in Ungarn gefallen); Vorschläge für Truppenfahne, Kennzeichnung des Volkssturms und dergleichen, 1376-1402; IV. RFSS/ Persönlicher Stab: Hauptmann Emmerich von Moers, 1941-1945: Korrespondenz von Moers, Wolff, von Luetzelburg, Sievers, Schmitt, Himmler, Brandt betreffend Plan einer Expedition von Moers für Ahnenerbe nach Südamerika zum Studium der Naturheilmittel der Indianer (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 226), 1488-1536; V. RFSS/ Persönlicher Stab: Arztkostenzuschüsse für SS-Brigadeführer Johannes Schäfer, 1941-1944 (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 227, unvollständig), 1540-1549; VI. RFSS/ Persönlicher Stab: Tätigkeit und politische Beurteilung der Brüder Bryld (dänische Nationalsozialisten) in SS und Deutsche Umsiedlungstreuhand GmbH (DUT) 1941-1943 (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 228), 1550-1574; VII. RFSS/ Persönlicher Stab: SS-Brigadeführer Cassel, 1941-1943: Korrespondenz Cassel, Brandt, Heydrich und andere, Tätigkeitsbericht des Leiters Hauptamt für Volkstumsfragen, Personalfragen; Beabsichtigte Errichtung von Gauämtern für Volkstumsfragen (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 230), 1578-1597; VIII. RFSS/ Persönlicher Stab: Varia 1941-1945: Personalia, Aufnahmen und Anschlüsse aus der SS, Verfahren gegen Angehörige der Wehrmacht und der SS, wissenschaftliche und technische Arbeiten (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 232), 1601-1761: 1) Korrespondenz Brandt, Chef der Sicherheitspolizei, Bürckel, von Herff, Juli-September 1943: Ablehnung der Aufnahme des Obersten Max Waentig in die SS auf Grund seiner mangelnden fachlichen und menschlichen Qualifikation, 1601-1609; 2) Korrespondenz Generalkonsul Strohm, stellvertretender Gauleiter Tirol (Parson) und Aktenvermerk SS-Brigadeführer Frenzel, August-Oktober 1943: Vorwurf der mangelnden Loyalität gegenüber der deutschen Volksgruppe gegen Strohm, 1611-1627; 3) Korrespondenz Lauterbacher, Himmler, Chef der Sicherheitspolizei, Schöpke und Andere, August-November 1943: Abfällige Äußerungen Schöpkes über Göring und seiner vorübergehende Einweisung in ein Konzentrationslager, 1631-1639; 4) Geheimes Fernschreiben Chef der Sicherheitspolizei an RFSS, 13. November 1943: Festnahme Scorzas und Staraces auf Weisung des Duce, 1642; 5) Fernschreiben Gruppenführer Müller an RFSS, 29. August 1943: Italienische Schritte gegen Deportation von Lebrun und Francois Poncet, 1645-1646; 6) Korrespondenz RFSS, Chef der Sicherheitspolizei, Gauleiter Hofer; Gestapo Leitstelle Innsbruck von Friedeburg, August-Oktober 1943: Verunglimpfung der Gestapo durch Kapitänsleutnant Henke, 1653-1666; 7) Korrespondenz Brandt, SS-Obergruppenführer Rainer, Doujak, Oktober 1943: Auswirkung der Ernennung eines italienischen Präfekten auf die Provinz Laibach, 1671-1676; 8) Chef des SS-Hauptamts an RFSS, 11. November 1943: Erschießung des Führers der 1. bosnisch-mohammedanischen Legion SS-Sturmbannführer Hadziefendic durch Partisanen, 1677; 9) Korrespondenz Chef des SS-Hauptamts, Reichsjugendführer, Militärbefehlshaber in Belgien und Nordfrankreich Reeder, März 1944: Konflikt mit Elias, Leiter der [VNV], 1678-1686; 10) Korrespondenz Himmler, Brandt, Grawitz, von Herff, von Alvensleben, Dezember 1941-Oktober 1943: Durch Trunkenheit verursachter Unfall des SS-Oberführer Roch und dessen Rehabilitierung im Fronteinsatz in der Ukraine, 1698-1717; 11) Korrespondenz Höherer SS- und Polizeiführer (HSSPF) Nordsee, Brandt, Inspekteur der Sicherheitspolizei, Gauleiter Hamburg, Februar 1943-August 1944: Kritik des Oberst Selle an der Kriegsführung in Stalingrad, 1718-1728; 12) Korrespondenz Brandt, Stapoleitstelle München, RFSS, Kaltenbrunner mit Brief Edda Ciano an Himmler: Aufenthalt der Familie Ciano am Starnberger See, 1729-1714; 13) Korrespondenz Feldmarschall von Manstein, Himmler, Wolff, Backe, Bormann, 1941-1944: Beförderung Mansteins zum Generalfeldmarschall; Erwerb eines Gutes durch von Manstein und anderes, 1749-1758; IX. RFSS/ Persönlicher Stab: Arnold Waldschmidt, 1938-1944 (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 233), 1763-1846, unter anderem: 1) Schreiben Himmler an Waldschmidt, 20. April 1944 (Abschrift): Verbot für Waldschmidt nach Norwegen zurückzukehren wegen angeblich defaitistischer Äußerungen, 1764; 2) Schreiben Waldschmidt an RFSS, 23. September 1944: Bedeutung der Versorgung der Truppe mit Meeresalgen, 1766-1769; 3) Waldschmidt an Brandt, 27. September 1944: Verteidigung gegen Diffamierungen in Norwegen, die Ausweisung zur Folge hatten, 1772-1774; 4) Pohl an RFSS, 25. Mai 1944: Hinweis auf die Bedeutung der Algenforschung Waldschmidts, 1786-1787; 5) Waldschmidt an RFSS, Mai 1944: Verdienste für SS und Bewegung seit 1918 und Verteidigung gegen Diffamierungen, 1788-1790; 6) Waldschmidt an RFSS, 23. Juli 1940: Ankündigung der Berufung als Senator an die Preußische Akademie der Künste, 1635-1636; 7) Erklärung Paul Hahn (Oberpolizeidirektor a.D.), 30. November 1934: Einsatz von Waldschmidt im Kampf gegen Spartakisten 1918/1919, 1846; X. RFSS/ Persönlicher Stab: Stabschef der SA Viktor Lutze, 1935-1943: Korrespondenz verschiedener SS-Stellen u.a. Krüger, Berger, Bormann mit RFSS über den Vorwurf der Diffamierung der SS durch Stabschef SA; Staatsbegräbnis Lutzes (EAP 161-b-12/67, Originalakte Nr. 235), 1849-1898, unter anderem: 1) Fernschreiben SS-Obergruppenführer Koppe an RFSS/ Persönlicher Stab, 11. Mai 1943: Ratlosigkeit in der SA wegen Nachfolge von Lutze; Übernahme der SA durch RFSS nach Ansicht der SA-Gruppenführer beste Lösung, 1850-1851; 2) Geheime Kommandosache Berger an Brandt, 12. März 1940: Kritik an den Kameradschaftsabenden des Stabschef SA (Angriffe von Lutze gegen Himmler), 1874-1875; 3) Weitzel an RFSS, 27. April 1938: Empörung über den Anspruch der SA auf d[?] Führertagung der westfälischen SA vom 23. April 1938 (mit Zeitungsbeilage), 1886-1890; 4) Bericht SS-Hauptsturmführer Willich und Andere, 21. August 1935 (mit Vermerk "Führer vorgelegt"): Äußerungen Stabschef Lutze gegen SS und RFSS im Zusammenhang vom 30. Juni 1934, 1892-1898; XI. RFSS/ Persönlicher Stab: Staatsminister Georg Lenk, 1941-1943: Korrespondenz Lammers, von Woyrsch, Mutschmann, Himmler, Lenk: Entbindung Lenks von seinen Ämtern "wegen parteischädigenden Verhaltens" (EAP 161-b-12/68, Originalakte Nr. 237), 1900-1933; XII. RFSS/ Persönlicher Stab: Kurt Otto, 1943: Ehebruch, Freitod und charakterliche Beurteilung des SS-Hauptsturmführer Kurt Otto in Auschwitz (EAP 161-b-12/68, Originalakte Nr. 238), 1935-1954; XIII. RFSS/ Persönlicher Stab: SS-Obergruppenführer Phleps, 1943-1944: Porträt des SS-Obergruppenführer Phleps für "Das Reich", seine Verdienste um den Aufbau der SS-Freiwilligen-Gebirgsdivision "Prinz Eugen" (EAP 161-b-12/68, Originalakte Nr. 239), 1956-1984.

Ergänzende Angaben zum Fundort: Borst (siehe oben angegebene Gliederung: II.2, 1351-1353) Globocnik (I.6, 1056-1057) Hadziefendic (VIII.8, 1677) Selle (VIII.11, 1718-1728)

Subjects