Konzentrationslager Groß-Rosen

Identifier
DE ITS 1.1.11
Language of Description
German
Dates
1 Jan 1938 - 31 Dec 1982
Level of Description
Collection
Languages
  • de,,en,,pl / Latn
Source
EHRI Partner

Extent and Medium

169 Ordner

digital reproductions

200404

Originale, Fotokopien, Film/Rückvergrößerungen, Drucksachen

Creator(s)

Archival History

Die Sammlungen des ITS wurden entsprechend den Anforderungen seiner ursprünglichen Aufgabe, als Such- und Anlaufstelle für Überlebende und Angehörige von Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung, angelegt. Die aufzunehmenden Dokumente wurden nach ihrem Erfassungsdatum chronologisch registriert. Die bestehende Ordnung der Konzentrationslagerbestände nach dem Pertinenzprinzip ist somit als Teil der Entwicklungen innerhalb der Organisationsstruktur des Suchdienstes zu verstehen. Die Bestände beinhalten eine Vielzahl unterschiedlicher Dokumententypen, wie individuelle Einzelunterlagen oder Listenmaterial. Entstanden sind sie zum Teil direkt bei den nationalsozialistischen Behörden und Organisationen oder auf Veranlassung der Alliierten und humanitärer Organisationen nach der Befreiung. In den ITS gelangten sie zum einen durch die Übergabe von Regierungen, Privatorganisationen, anderen Archiven und von Privatpersonen, zum anderen durch gezielten Dokumentenerwerb durch Mitarbeiter/innen des ITS, in der Absicht die teils großen Lücken der jeweiligen Lagergeschichte zumindest zu verringern, denn von den 24 Konzentrationslager der Kriegszeit mit ihren über 1.000 Außenkommandos sind lediglich die Dokumente der Konzentrationslager Buchenwald und Dachau namentlich nahezu vollständig vorhanden. Andere Lager sind gut oder nur teilweise, spärlich oder überhaupt nicht mit namentlichen Dokumenten belegt. Neben den im Original vorhandenen, liegen in den Sammlungen des ITS viele Dokumente als Kopie vor. Dabei ist zu beachten, dass diese Kopien nicht selten die einzig bekannten Exemplare der jeweiligen Unterlagen sind. Der überwiegenden Mehrheit der Konzentrationslagerbestände wurde unter x.x.x.1 Listenmaterial zugeordnet. Dabei handelt es sich um Sammlungen personenbezogener Unterlagen, die nach Konzentrationslagern sortiert und nach dem Aktenplan der UNRRA, AL 4, unter GCC (German Concentration Camp), OCC (Outside Concentration Camp) oder VCC (Various Concentration Camp) abgelegt sind. Alte Aktenzeichen: OCC 8

Scope and Content

Die Sammlung enthält u.a.: Allgemeiner Schriftverkehr des Lagers, Häftlingskarten, Häftlingslisten, Namensverzeichnis überlebender Häftlinge, Unterlagen betr. Häftlingskrankenbau, Überstellungslisten, Transportlisten, Totenlisten, Unterlagen zu Arbeitseinsätzen, Lagerrapport, Exekutionsprotokolle, Krankenblätter, Sterbebücher, Gestapo-Personalakte von Häftlingen, Effektenverzeichnisse, Entlausungsprotokolle, Revieraufzeichnungen, Aussagen und Berichte ehemaliger Häftlinge, Exhumierungsprotokolle, Empfangsbestätigungen v. IRK Geschichte des Konzentrationslagers Groß-Rosen 1940-1945: Das Lager Groß-Rosen wurde im August 1940 ca. 60 km südwestlich von Breslau in unmittelbarer Nähe eines Granitsteinbruchs zunächst als Außenlager des Konzentrationslagers Sachsenhausen errichtet. Als das Lager am 1. April 1941 in ein selbstständiges Konzentrationslager umgewandelt wurde, befanden sich dort 722 Häftlinge, vor allem Polen, tschechische und deutsche „Schutzhäftlinge“ sowie „Asoziale“. Im Sommer desselben Jahres wurde der Ausbau des Lages, dass eine Aufnahmekapazität von 15.000 bis 20.000 Gefangenen erreichen sollte, begonnen. 1944 erfolgte eine erneute Erweiterung, um insgesamt 45.000 Häftlinge unterzubringen. Darüber hinaus entstanden in den letzten Kriegsjahren etwa 100 Außenlager. Die Gefangenen mussten zunächst vor allem den für die geplanten Monumentalbauten in deutschen Städten benötigten Granit abbauen. Als sich ab 1943 die bevorstehende militärische Niederlage immer stärker abzeichnete, wurden auch die Häftlinge in Groß-Rosen vorwiegend in der Rüstungsindustrie eingesetzt. Die Arbeits- und Lebensbedingungen waren außerordentlich schlecht. Zwölfstündige Schwerstarbeit im Steinbruch unter Misshandlungen der SS-Wachmannschaften, Hunger und Krankheiten bestimmten den Alltag der Häftlinge. Die Folge dieser Torturen war eine sehr hohe Sterblichkeitsrate unter den Gefangenen. Ungeachtet der vielen Todesfälle kam es jedoch vor allem gegen Ende des Krieges zu einem drastischen Anstieg der Häftlingszahlen, als immer mehr Lager und Gefängnisse im Osten aufgelöst wurden. Im Laufe des Jahres 1944 wurden etwa 90.000 Häftlinge nach Groß-Rosen gebracht, im Januar 1945 kam auch aus Auschwitz eine große Zahl von „Evakuierten“. Insgesamt wurden etwa 120.000 Gefangene, in der Mehrzahl polnische Staatsangehörige nach Groß-Rosen und in seine Außenlager verschleppt. In den Außenlagern war der Anteil der jüdischen Häftlinge sehr hoch und erreichte mit fast 60.000 Personen 50 Prozent der Gesamtzahl. Der Anteil der weiblichen Gefangenen war mit ca. 26.000 Frauen ebenfalls beträchtlich. Ab Ende 1944 wurden schließlich auch die Gefangenen des Konzentrationslager Groß-Rosen unter chaotischen Zuständen etappenweise ins Reichsinnere transportiert. Am 13. Februar 1945 erreichten Einheiten der Roten Armee das leer stehende Lager. Mindestens 40.000 Menschen hatten in den fünf Jahres des Bestehens des Konzentrationslagers Groß-Rosen dort und in seinen Außenlagern den Tod gefunden. Quelle: Distel, Barbara: Groß-Rosen, Artikel in: Lexikon des Holocaust, hg. von Wolfgang Benz, München 2002, S. 92 und http://www.memorialmuseums.org/denkmaeler/view/82/Museum-Groß-Rosen [Stand 01.08.2012].

System of Arrangement

1.1.11.0 Allgemeine Informationen Groß-Rosen

1.1.11.1 Listenmaterial Groß-Rosen

1.1.11.5 Nummernkartei Groß-Rosen

1.1.11.6 Häftlingskarten ohne Namen Groß-Rosen

1.1.11.7 Krankenkarten Groß-Rosen

Finding Aids

  • Katalog der Konzentrationslager-Dokumente, die sich bei dem International Tracing Service Allied High Commission for Germany befinden. Hrsg. v. d. Allied High Commission for Germany (HIOG), Bad Arolsen 1951. Catalogue of Concentration Camp Records held by the International Tracing Service, ed. Allied High Commission for Germany, Bad Arolsen 1951. In der Nummernkartei (x.x.x.5) wurden alle Hinweiskarten der Konzentrationslagerbestände nach Häftlingsnummern sortiert, es sind Duplikate der Namenkarten der ZNK Datenbank, die durch Ordnernummer und Seitenzahl den Bezug zum Dokument herstellen. Die Nummernkartei enthält sehr viele Dokumente ohne Namen. Durch die Nummernkartei sind die Dokumente nach Häftlingsnummern der verschiedenen Konzentrationslager erschlossen. Namen sind in der Zentralen Namenskartei (ZNK) des ITS recherchierbar

Existence and Location of Copies

  • Digitale Kopien der ITS Sammlungen: Dokumentations- und Forschungszentrum über den Widerstand, Luxemburg,, Französisches Nationalarchiv, Paris,, Institut für nationales Gedenken, Warschau,, Staatsarchiv Belgien,, USHMM, Washington,, Wiener Library, London,, Yad Vashem, Jerusalem

Sources

  • Benz, Wolfgang/Distel, Barbara (Hrsg.): Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Bd. 6: Natzweiler, Groß-Rosen, Stutthof, München 2007.

  • Konieczny, Alfred: Das Konzentrationslager Groß-Rosen, in: Benz, Wolfgang und Distel, Barbara (Hrsg.): Dachauer Hefte. Studien und Dokumente zur Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager. Heft 5: Die vergessenen Lager, München 1994, S. 15-27.

  • Sprenger, Isabell: Groß-Rosen. Ein Konzentrationslager in Schlesien, Köln 1996.

Process Info

  • Groß-Rosen (now Rogoźnica), Lower Silesian, Poland Bearbeitet von SL gemäß des Erschließungssystems des ITS

  • 2013-02-04

Subjects

Places