Studiengesellschaft für privatrechtliche Auslandsinteressen

Identifier
B 184
Language of Description
German
Dates
1949 - 1970, 1949 - 1973
Level of Description
Collection
Source
EHRI

Extent and Medium

515 Aufbewahrungseinheiten

Archival History

Die Studiengesellschaft für privatrechtliche Auslandsinteressen wurde im November 1948 in Bremen gegründet, um Probleme des im Ausland beschlagnahmten deutschen Privatvermögens sowie der deutschen Auslandsverschuldung einer gesetzlichen Regelung zuzuführen und dabei vor allem Interessen von Wirtschaftsunternehmen und Einzelpersonen gegenüber der Bundesregierung wahrzunehmen. Nach Erlaß des Reparationsschädengesetzes vom 14.3.1969 wurde die Gesellschaft bis 1973 liquidiert. Die dem Bundesarchiv überlassenen Unterlagen dokumentieren insbesondere die Bemühungen auch der Bundesregierung, der Spitzenverbände der Wirtschaft (z.B. des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und des Deutschen Industrie- und Handelstages) sowie vieler Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die zu Reparationszwecken im Ausland beschlagnahmten oder enteigneten privaten deutschen Vermögenswerte zu erhalten bzw. wiederzugewinnen. Das Bibliotheksgut der Studiengesellschft ist an das Institut der Deutschen Wirtschaft (vormals Deutsches Industrieinstitut) in Köln abgegeben worden. (Stand: 1992)

Note(s)

  • Besondere Benutzungsbedingungen BArchG (bestehende Vorbehalte - Stichjahr 1979 - sind inzwischen abgelaufen)

Sources

  • Hans-Dieter Kreikamp, Deutsches Vermögen in den Vereinigten Staaten. Die Auseinandersetzung um seine Rückführung als Aspekt der deutsch-amerikanischen Beziehungen 1952-1962. Stuttgart 1979.

Rules and Conventions

EHRI Guidelines for Description v.1.0