SS-Sonderkommando von Künsberg

Identifier
RS 15
Language of Description
German
Dates
1 Jan 1939 - 31 Dec 1945
Level of Description
Fonds
Source
EHRI Partner

Extent and Medium

24 AE

Schriftgut

Biographical History

Das SS-Sonderkommando "Gruppe Künsberg" ging aus dem im Oktober 1939 aufgestellten Sonderkommando Auswärtiges Amt (AA) hervor. Es hatte zentrale Bedeutung für den nationalsozialistischen Kunstraub in den von der deutschen Armee im Zweiten Weltkrieg besetzten Gebieten (1). Das Sonderkommando setzte sich aus Angehörigen des Auswärtigen Amtes, der Geheimen Feldpolizei (GFP) und des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps (NSKK) zusammen und stand unter der Führung des SS-Sturmbannführers Eberhard Freiherr von Künsberg. Bis Januar 1941 trug das Sonderkommando die Bezeichnung Geheime Feldpolizei-Gruppe z.b.V. Es wurde 1939/1940 zur Beschlagnahmung von politischen Akten und Kunstgegenständen in Polen, Norwegen, Belgien, den Niederlanden und Frankreich eingesetzt (2). Nach seinem Einsatz in Frankreich vom Mai 1940 bis zum Dezember 1940 wurde das Sonderkommando AA im Januar 1941 durch Angehörige der Waffen-SS verstärkt und in SS-Sonderkommando "Gruppe Künsberg" umbenannt.

Für den Einsatz auf dem Balkan ab März 1941 wurde das Kommando in sechs Gruppen gegliedert. Die erste und größte Gruppe unter der Führung von v. Künsberg wurde vom 2. März bis zum 19. Mai 1941 in Bulgarien, Jugoslawien und Griechenland eingesetzt. Ihr schlossen sich Mitte März die Gruppen 2 bis 4 an. Die fünfte Gruppe unter der Führung von SS-Hauptsturmführer Dr. Segler blieb bis zum 19. Mai 1941 in Jugoslawien stationiert (siehe Anlage 1). Vom 20. Mai bis zum 21. Juni 1941 wurde das Sonderkommando auf Kreta eingesetzt. Während des Balkanfeldzugs beschlagnahmte das Sonderkommando erstmals auch kartographisches, landeskundliches und statistisches Material (3).

Nach Beendigung des Einsatzes im Juni 1941 (4) wurde die Einheit für den Einsatz in der Sowjetunion in drei Einsatzkommandos (EKs) umgegliedert:

EK "Stettin", mit dem 15. Juli 1941 in EK "Hamburg" umbenannt,

EK "Nürnberg", auch als EK "Mitte" bzw. Unterstelle oder Unterstation III bezeichnet,

EK "Potsdam", auch Unterstelle II genannt (5).

Die Einsatzkommandos wurden zur Sicherstellung u. a. von Akten (6), kartographischen Materialien, Bibliotheken (7) und Kunstgegenständen den Heeresgruppen an der Ostfront zugeteilt. In deren Rahmen nahmen sie auch an bewaffneten militärischen Einsätzen teil (8). Die EKs unterstanden dem jeweiligen Heeresgruppen-, Armeegruppen- oder Panzergruppen-Kommando, in dessen Bereich sie eingesetzt waren (9). Das EK "Stettin" bzw. "Hamburg" war im Bereich der Heeresgruppe Nord u. a. in Klauen, Wilna, Riga, Mitau, Narwa, Dorpat und Tallinn, sowie in den Schlössern Zarskoje Selo/Puschkin, Gatschina/Krasnogwardeisk, Pawlowsk/Sluzk, Petrodworez/Peterhof und Roptscha tätig, das EK "Nürnberg" im Bereich der Heeresgruppe Mitte u. a. in Minsk und Smolensk und das EK "Potsdam" im Bereich der Heeresgruppe Süd u. a. in Lemberg, Shitomir, Kiew, Odessa, Charkow, Simferopol, Jalta und Sewastopol (10).

Mit Wirkung vom 1. August 1941 wurde das SS-Sonderkommando "Gruppe Künsberg" in die Waffen-SS eingegliedert und dem SS-Führungshauptamt (SS-FHA) unterstellt. Als Führer des Sonderkommandos erhielt v. Künsberg die Disziplinarbefugnisse eines selbständigen Bataillonskommandeurs (11). Bei ihrem Einsatz von Juni 1941 bis März 1942 bildeten die als selbständige Truppenteile dem SS-FHA direkt unterstellten EKs (12) mehrere Vor- und Teilkommandos ("Estland", "Ostland", "Leningrad", "Odessa", "Charkow", "Krim"). Mit dem Vorrücken der Front wurden zusätzlich zu Warschau weitere Dienststellen in Siwerskaja, Reval, Riga, Kiew, Taganrog und Odessa errichtet (13).

Im Februar 1942 wurde das Sonderkommando nach offizieller Beendigung des "politischen Einsatzes" am 31. Januar 1942 mit einer Stärke von 304 Personen für den militärischen Einsatz der SS-Division Leibstandarte-SS "Adolf Hitler" zugeführt (14). Zur gleichen Zeit startete am 1. Februar 1942 das Unternehmen "Maulwurf" mit 59 Personen unter Führung des SS-Hauptsturmführers Syr zur "Erkundung und Aushebung des kriegspolitischen Materials in der Gegend Gomel" (15).

Im Juli 1942 wurden die Einsatzkommandos "Nord", "Mitte" und "Süd" gebildet und auf Befehl des SS-FHA für die Heeresgruppen "Nord", Mitte" und "Süd" bereit gestellt (16). Bereits im August 1942 wurde das Einsatzkommando "Mitte" in "Süd B" (Wolga) und das Einsatzkommando "Süd" in "Süd A" (Kaukasus) umbenannt (17). Seit Mitte August 1942 wird in den Verteilern zudem die Einsatzgruppe "Afrika" erwähnt, die den Ausführungen im Nachlass Wolfgang Vopersal zufolge vorübergehend in Neapel stationiert war, jedoch nicht nach Afrika verlegt wurde (18). Mit Erhalt des Organisationsbefehls vom SS-FHA wurde die "endgültige Übernahme des Sonderkommandos in die Waffen-SS vollzogen (19). Das SS-Sonderkommando "Gruppe Künsberg" wurde mit Wirkung vom 1. August 1942 in "Bataillon der Waffen-SS z.b.V." unbenannt (20). Für den neuerlichen "politischen Einsatz" erhielt das Sonderkommando bzw. das Bataillon z.b.V. durch Befehl des Oberkommandos der Wehrmacht Nr. 9519/42 vom 4. Juli 1942 den Auftrag, im Operationsgebiet "alles für die gesamtpolitische Kriegsführung wichtige Feindmaterial zu erfassen, sicherzustellen und der Auswertung zuzuführen" (21). Ab Juli/August 1942 nahmen die EKs die Aktionen zur Beschlagnahme von Akten und Kulturgütern wieder auf, wobei neben den oben für das Jahr 1941 genannten Einsatzorten u. a. Stalingrad, Kalatsch und Woronesch hinzukamen (22). Im Februar 1943 wurde der Stab von Berlin in das Schloss Konopitsch bei Beneschau (Tschechien) verlegt.

Mit Wirkung vom 1. August 1943 wurde das Bataillon auf Befehl des SS-FHA aufgelöst (23). Die Abwicklungsstelle des Bataillons wurde mit Wirkung vom 15. Januar 1944 aufgelöst (24). V. Künsberg selbst wurde im selben Jahr zur 8. SS-Kavallerie-Division "Florian Geyer" eingezogen (25).

Anmerkungen:

(1) Hartung, Ulrike: Raubzüge in der Sowjetunion. Das Sonderkommando Künsberg 1941-1943, Bremen 1997, S. 6 f.

(2) Hartung: Raubzüge, S. 13.

(3) Hartung: Raubzüge, S. 13.

(4) vgl. Sonderbefehl Nr. 1 vom 27. Juni 1941 (RS 4/52, Bl. 189).

(5) Hartung: Raubzüge, S. 122-124.

(6) vgl. Kommandobefehl Nr. 22 vom 5. November 1941 (RS 4/53, Bl. 147-149).

(7) vgl. Kommandobefehl Nr. 30 vom 21. Januar 1942 (RS 4/53, Bl. 126).

(8) Hartung: Raubzüge, S. 58.

(9) vgl. Ergänzung des geheimen Kommandobefehls (14. Juni 1941) vom 17. Juni 1941 (RS 4/53, Bl. 187).

(10) Hartung: Raubzüge, S. 34-48.

(11) vgl. Schreiben des SS-FHA Kommandoamt der Waffen-SS vom 7. August 1941 (RS 4/56b, Bl. 0419).

(12) Hartung: Raubzüge, S. 100.

(13) vgl.: RS 4/53, Bl. 48, 102 und 119.

(14) Hartung: Raubzüge, S. 60; vgl. Kommandobefehle Nr. 32 und 35 vom 31. Januar bzw. 20. Februar 1942 (RS 4/52, Bl. 118 und 123).

(15) vgl. Kommandobefehl Nr. 31 vom 26. Januar 1942 (RS 4/53, Bl. 124).

(16) vgl. Kommandobefehle Nr. 45 und 50 vom 21. Juli bzw. 1. August 1942 (RS 4/53, Bl. 85 und 93).

(17) vgl. Kommandobefehl Nr. 61 vom 29. August 1942 (RS 4/53, Bl. 53).

(18) vgl. u. a. Kommandobefehl Nr. 55 vom 11. August 1942 (RS 4/53, Bl. 62); N 756 Nachlass Vopersal, N 756- 280/a.

(19) vgl. Kommandobefehl Nr. 50 vom 1. August 1942 (RS 4/53, Bl. 85).

(20) vgl. Schreiben des SS-FHA Kommandoamt der Waffen-SS vom 10. September 1942 (RS 4/56 b, Bl. 0412).

(21) vgl. Kommandobefehl Nr. 54 vom 10. August 1942 (RS 4/53, Bl. 66).

(22) Hartung: Raubzüge, S. 102 f.

(23) vgl. hierzu RS 4/56a.

(24) vgl. Schreiben des Bataillon der Waffen-SS z.b.V. Abwicklungsstelle an das SS-FHA vom 13. Januar 1944 (RS 4/56 b, Bl. 0393).

(25) Hartung: Raubzüge, S. 117

Angaben zur Organisationsgeschichte auch aus: Nachlass Wolfgang Vopersal (N 756 280/a)

Scope and Content

Erhalten sind nur wenige Akten des Sonderkommandos „Gruppe Künsberg". Der überwiegende Teil der Überlieferung (15 von 24 Akten) entfallen auf Kurzstudien über landeskundliche und medizinische Themen. Hervorzuheben ist hierbei die ausführliche Beschreibung des Einsatzes des Sonderkommandos in der Ukraine und auf der Krim. Weiterhin sind Handakten des Kommandeurs mit einigen Organisationsbefehlen erhalten sowie eine Akte der Abwicklungsstelle.

Finding Aids

  • Online-Findbuch

Related Units of Description

  • · RS 1 Führungsstellen und Oberkommandos der Waffen-SS

  • · RS 3-1 1. SS-Panzer-Division „Leibstandarte SS Adolf Hitler"

  • · RH 19 Heeresgruppen

  • · RH 20 Armeen

  • · RH 21 Panzerarmeen

  • · N 756 Nachlass Wolfgang Vopersal, N 756 280a

  • · NS 19 Persönlicher Stab Reichsführer SS (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · NS 19/ 1618 Unterstellung des Sonderkommandos von Künsberg unter die Leibstandarte-SS "Adolf Hitler"

  • · NS 19/2244 Organisation und Einsatz des Sonderkommandos von Künsberg, 1941

  • · NS 19/2813 Übernahme des Sonderkommandos von Künsberg in die Waffen-SS, 28. Jan. 1941

  • · NS 19/3925 Sicherung von Banater Archivalien im Reichsarchiv Wien nach Sicherstellung durch das ehem. SS-Sonderkommando Künsberg im Jahre 1942, 1944

  • · NS 30 Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · NS 33 SS-Führungshauptamt (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · NS 33/ 353 Kennzeichen der Fahrzeuge der Kurierstaffel des Sonderkommandos "Gruppe Künsberg", Feb. 1942

  • · R 58 Reichssicherheitshauptamt (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · R 58/36 und 817 Verzeichnisse des SS-Sonderkommandos Künsberg über wissenschaftliche Institute und Sammlungen sowie wichtige Betriebe in Moskau und der Sowjetunion

  • · R 59 Volksdeutsche Mittelstelle (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · R 59/409 Berichte der Gruppe Künsberg, Einsatzkommando Hamburg, über das Deutschtum im Leningrader Raum, 1941-1942

  • · R 153 Publikationstelle Berlin-Dahlem (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

  • · R 153/1209 SS-Sonderkommando Gruppe Künsberg, 1942-1943

  • · Prag-Film MFB 2/M 945

  • · B 323 Treuhandverwaltung für Kulturgut (Bundesarchiv Koblenz)

  • · R 153 Publikationsstelle Berlin-Dahlem (Bundesarchiv, Abteilung R in Berlin)

Sources

  • Amtsdrucksachen: RSD

  • RSD 6/1 Meldungen über den Einsatz in der Ukraine und auf der Krim 1942

  • · Guides to German Records Microfilmed at Alexandria/Va. Washington 1958 ff., Bd. 32, S. 34,159 und Bd. 33, S. 7, 26.

  • · Bollmus, Reinhard: Das Amt Rosenberg und seine Gegner : Studien zum Machtkampf im nationalsozialistischen Herrschaftssystem, Stuttgart 1970.

  • · Brenner, Hildegard: Die Kunstpolitik des Nationalsozialismus, Hamburg 1963.

  • · Dehnel, Regine: Die Täter, die Opfer und die Kunst: Rückblick auf den nationalsozialistischen Raubzug, in: Osteuropa 56 (2006), S. 7-22.

  • · Eichwede, Wolfgang/ Hartung, Ulrike (Hrsg.): "Betr.: Sicherstellung": NS-Kunstraub in der Sowjetunion, Bremen 1998.

  • · Günther-Hornig, Margot: Kunstschutz in den von Deutschland besetzten Gebieten: 1939 - 1945, Tübingen 1958.

  • · Haase, Günther: Kunstraub und Kunstschutz: Eine Dokumentation, Hildesheim 1991.

  • · Hartung, Ulrike: Der deutsche Kunst- und Kulturgutraub in der Sowjetunion, in: Schade, Sigrid (Hrsg.): Kunst als Beute: Zur symbolischen Zirkulation von Kulturobjekten, Wien 2000, S. 89-116.

  • · Hartung, Ulrike: Raubzüge in der Sowjetunion. Das Sonderkommando Künsberg 1941-1943, Bremen 1997.

  • · Hartung, Ulrike: Verschleppt und verschollen: Eine Dokumentation deutscher, sowjetischer und amerikanischer Akten zum NS-Kunstraub in der Sowjetunion, 1941-1948, Bremen 2000.

  • · Heuß, Anja: Der Kunstraub der Nationalsozialisten : Eine Typologie. In: Kritische Berichte 23 (1995) 2, S. 32-57.

  • · Heuß, Anja: Die "Beuteorganisation" des auswärtigen Amtes: Das Sonderkommando Künsberg und der Kulturgutraub in der Sowjetunion, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 4/45 (1997), S. 535-556.

  • · Heuß, Anja: Kunst- und Kulturgutraub: Eine vergleichende Studie zur Besatzungspolitik der Nationalsozialisten in Frankreich und der Sowjetunion, Heidelberg 2000.

  • · Kennedy Grimsted, Patricia: The fate of Ukrainian cultural treasures during world war II: The plunder of archives, libraries, and museums under the Third Reich, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 39 (1991), S. 53-80.

  • · Kennedy Grimsted, Patricia: The Odyssey of the Smolensk Archive: Plundered Communist Records for the Service of Anti-communism, Pittsburgh 1995.

  • · Laniol, Vincent: Des archives emblématiques dans la guerre: Le destin "Secret" des originaux des traités de Versailles et de Saint-Germain pendant la Seconde Guerre Mondiale, in: Guerres mondiales et conflits contemporains 55/56 (2008), S. 21-41.

  • · Mehner, Kurt (Hrsg.): Die Waffen-SS und Polizei 1939-1945. Norderstedt 1995.

  • · Nicholas, Lynn H.: Der Raub der Europa: Das Schicksal europäischer Kunstwerke im Dritten Reich, München 1995.

  • · Schranz, Daniel: Archivalienraub in Regierungsauftrag: Das "Sonderkommando Künsberg" im besetzten Frankreich 1940-1942, in: Beckers, Thomas (Hrsg.): "Zur Erkenntnis der die Gegenwart prägenden Faktoren der Vergangenheit ...": Projekte deutscher und europäischer Geschichte in Düsseldorfer Magister- und Examensarbeiten, Neuried 2001, S. 235-254.

  • · Tessin, Georg: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945. 20 Bde. Osnabrück 1967 ff.

  • · De Vries, Willem: Sonderstab Musik - Organisierte Plünderung in Westeuropa 1940-1945, Köln 1998

Process Info

  • This fonds was selected by EHRI from their holding guide, based on date range and subject

  • Bundesarchiv

Subjects

This description is derived directly from structured data provided to EHRI by a partner institution. This collection holding institution considers this description as an accurate reflection of the archival holdings to which it refers at the moment of data transfer.