Division Nr. 156 / 156. Reserve-Division / 156. Infanterie-Division /

Identifier
RH 26-156
Language of Description
German
Dates
1 Jan 1943 - 31 Dec 1944
Level of Description
Fonds
Source
EHRI Partner

Extent and Medium

2 AE0,1 lfm

Schriftgut

Biographical History

Die organisationsgeschichtlichen Angaben und Unterstellungsübersichten sind aus dem Werk von Georg Tessin, "Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1945", Bd. 7, Seite 97-99, Frankfurt/Main und Osnabrück, 1966 ff. übernommen.

Division Nr. 156

15.11.1939 in Thorn, WK VI/XX, als 156. Division aus dem am 26.8.1939 in Münster gebildeten Kommandeur der Ersatztruppen VI mit folgenden (nach Westpreußen verlegten) Ersatzeinheiten des WK VI (Stand März 1940):

Inf. Ers. Rgt. 211 Culm (Btl. 306, 317, 365)

Inf. Ers. Rgt. 227 Thorn (Btl. 328, 366, 412)

Inf. Ers. Rgt. 253 Graudenz (Btl. 453, 464, 473)

Inf. Ers. Rgt. 254 Bromberg (Btl. 454, 474, 484)

Art. Ers. Rgt. 16 Thorn (Abt. II./169, I./211, II./211, 227)

Art. Ers. Rgt. 26 Bromberg (Btl. II./253, 254, Beob. Ers.Abt. 6)

Pz. Jg. Ers. Abt. 6 Culmsee, Pi. Ers. Btl. 253 Graudenz, Kraftf. Ers. Abt. 6 Gruppe und 26 Gruppe.

Am 20.12.1939 umbenannt in Div. Nr. 156 und am 26.8.1940 nach Köln zurückverlegt, in wesentlich veränderter Gliederung:

Inf. Ers. Rgt. 26 Düsseldorf (Btl. 39, 77, 78)

Inf. Ers. Rgt. 211 Köln (Btl. 306, 317, 365)

Inf. Ers. Rgt. 227 Bonn (Btl. 328, 366, 412)

Inf. Ers. Rgt. 253 Aachen (Btl. 453, 464, 473)

Inf. Ers. Rgt. 254 Lingen (Btl. 454, 474, 484)

Art. Ers. Rgt. 26 Düsseldorf (Abt. I./169, II./211, II./253, 254)

Art. Ers. Rgt. 16 Aachen (Abt. 76, II./169, I./211, 227)

Pi. Ers. Btl. 16 Köln-Porz, 253 Köln-Porz

Kraftf. Ers. Abt. 26 Euskirchen.

Am 24.7.1941 wurde die Division nach Spa in Belgien verlegt. Zu ihr gehörten jetzt

Inf. Ers. Rgt. 26 Valkenburg (Btl. 77, 78)

Inf. Ers. Rgt. 227 Lüttich (Btl. 366, 412)

Inf. Ers. Rgt. 254 Namur (Btl. 454, 474, 484)

Art. Ers. Abt. 26 Spa, 254 Roermond.

  1. Reserve-Division

Bei der Umgliederung des Ersatzheeres wurde die Div. Nr. 156 am 5.10.1942 in die 156. Res. Div. umgegliedert und dem LXVII. Res. Korps unterstellt. Teile der Division wurden vom 23.11.1942 bis 23.12.1942 als Div. Baltzer (siehe weiter unten !) verlegt (B-Einheiten); die A-Einheiten blieben in ihren Standorten.

Am 12.2.1943 wurde die Division zur 15. Armee nach Ardres (südl. Calais) vorgezogen und im Küstenschutz eingesetzt. Im Dezember 1943 hatte sie folgende Gliederung:

Res. Gren. Rgt. 26 (RGB 77, 78)

Res. Gren. Rgt. 227 (RGB 366, 412)

Res. Gren. Rgt. 254 (RGB 454, 474, 484)

Res. Art. Rgt. 26 (RAA 26, II./169)

Radf. Schw. 1056, Pz. Jg. Kp. 1056, 2 Res. Pi. Kpn. 1056, Res. Nachr. Kp. 1056

Div. Nachschubführer 1056.

Mit Vfg. vom 23.11.1943 wurde die Div. bis zum 1.2.1944 in die bodenständige 47. Inf. Div. umgegliedert. Dabei wurden:

Res. Gren. Rgt. 26 (77, 78) = Gren. Rgt. 115 I., II.

Res. Gren. Rgt. 227 (366, 412) = Gren. Rgt. 103 I., II.

Res. Gren. Rgt. 254 (454, 474) = Gren. Rgt. 104 I., II.

Res. Gren. Btl. 484 = Füs. Btl. 147

Res. Art. Rgt. 26 (26. II./169) = Art. Rgt. 147 I., II.

Pz. Jg. Pi. Nachr. Kp. 1056 = Pz. Jg. Pi., Nachr. Kp. 147

Kdr. Div. Nachschtr. 1056 zum Kdr. Inf. Div. Nachschubtr. 147.

  1. Infanterie-Division (B) = Div. Baltzer

Am 22.11.1942 stellte die 156. Res. Div. zum Einsatz an der Kanalküste (LXVII. AK, 1. Armee) die Div. Baltzer auf. Diese bestand aus:

Eingreifgruppe 156. Res. Div. (Spa)

Gren. Rgt. 254 (B) I. 1-4, II. 5-8, 13, 14

I./Art. Rgt. 26 (B) mit 3 Bttrn.

Eingreifgruppe 171. Res. Div. (Arnheim)

Gren. Rgt. 19 (B) I. 1-4, II. 5-8, schw. Kp.

Art. Abt. 19 (B) 1.-2. Bttr.

Radf. Schw., Pz. Jg. Kp. 171 (B)

Eingreifgruppe 191. Res. Div. (Mons)

Gren. Rgt. 267 (B) I. 1-4, II. 5-8, 13, 14

Radf. Schw., Pz. Jg. Kp., Nachr. Kp., Pi. Kp. 191 (B).

Die Eingreifgruppe 171 war aus den Gren. Rgtern. 19 (B) und 71 (B), die Gruppe 191 aus den Rgtern. 31 (B) und 267 (B) gebildet worden; sie bestanden aus je einer Kp. der Res. Gren. Btle. dieser Division. Die Div. Baltzer wurde am 23.12. nach kurzem Bestehen aufgelöst; die offenbar beabsichtigte Umbildung zur 80. Inf. Div. im Raum Antwerpen (mit den Rgtern 872-874) unterblieb. Die abkommandierten Einheiten kehrten zu ihren Truppenteilen zurück.

Unterstellung:

als 156. Res. Div:

1943

März/Dez.: LXXXII; 15. Armee; Hgr. "D"; Kanalküste bei Calais

1944

Jan.: LXXXII; 15. Armee; Hgr. "D"; Kanalküste bei Calais

Anmerkung:

Die Unterstellungsverhältnisse sind (nach den "Schematischen Kriegsgliederungen") jeweils nur für einen Stichtag pro Monat angegeben; im Einzelnen:

1940

  1. Juni, 21. Juli, 1. Aug., 13. Sept., 7. Okt., 7. Nov., 12. Dez.

1941

  1. Jan., 10. Feb., 12. März, 5. Apr., 1. Mai, 5. Juni, 1. Juli, 7. Aug., 3. Sept., 2. Okt., 4. Nov., 4. Dez.

1942

  1. Jan., 6. Feb., 10. März, 5. Apr., 11. Mai, 8. Juni, 4. Juli, 5. Aug., 2. Sept., 8. Okt., 5. Nov., 1. Dez.

1943

  1. Jan., 3. Feb., 4. März, 9. Apr., 1. Mai, 1. Juni, 7. Juli, 5. Aug., 5. Sept., 4. Okt., 8. Nov., 3. Dez.

1944

  1. Apr., 15. Mai, 15. Juni, 15. Juli, 31. Aug., 16. Sept., 13. Okt., 5. Nov. (26. Nov.), (31. Dez.)

1945 19. Feb., 1. März, 12. Apr., 7. Mai

Die "Schematischen Kriegsgliederungen" setzen erst mit dem 8. Juni 1940 ein; aus dem ersten Vierteljahr 1944 fehlen sie.

Archival History

Wie die Kriegstagebücher (KTB) aller anderen Verbände und Dienststellen des Heeres waren auch die KTB der Divisionen vom Mobilmachungstag (26. August 1939) an das Heeresarchiv Potsdam abzugeben, wo sie eine Zugangssignatur erhielten und in dieser Reihenfolge eingelagert, dann aber systematisch nach den KTB-führenden Stellen und Abteilungen in Eingangslisten erfasst wurden. Aus diesen erhalten gebliebenen Verzeichnissen geht hervor, dass noch bis Anfang bzw. Mitte 1944 KTB von Divisionen eingereicht, diese jedoch nicht mehr in die Zweigstelle Liegnitz ausgelagert und beim Brand des Heeresarchivs im April 1945 vernichtet wurden. Weitere Aktenverluste, die nur zum Teil durch Ersatzakten aus Doppelüberlieferungen aufgefüllt werden konnten, entstanden bereits beim Brand in der Kriegswissenschaftlichen Abteilung des Generalstabs des Heeres im Februar 1942. Die nach Liegnitz ausgelagerten Divisionsbestände gelangten vollständig mit einem Evakuierungszug Anfang 1945 nach Thüringen, wo sie im April 1945 von amerikanischen Truppen erbeutet und über Frankfurt/Main in die USA gebracht wurden. Dort wurden sie nochmals erfasst und - mit Ausnahme der Ib-Unterlagen - verfilmt. Ab 1962 erfolgte die Rückgabe an die Bundesrepublik Deutschland. Die Unterlagen kamen zunächst in die Dokumentenzentrale des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, von wo sie nach deren Auflösung Anfang 1968 an das Bundesarchiv-Militärarchiv abgegeben wurden. Dieses Aktenmaterial wird ergänzt durch Beuteschriftgut vom westlichen Kriegsschauplatz, durch Einzelakten aus anderen in den USA zum Teil unter Sachbetreffen gebildeten Schriftgutgruppen (z.B. „EAP") und durch Abgaben aus Privathand, darunter auch Nachkriegs-Ausarbeitungen der Studiengruppe der US-Historical-Division.

Akten aus der Vorkriegszeit sind bei den Infanterie-Divisionen nur in drei Fällen in größerem Umfang überliefert, nämlich für die 7., 10., und 17. Infanterie-Division, die alle drei im Wehrkreis VII (München) bzw. im 1937 eingerichteten Wehrkreis XIII (Nürnberg) beheimatet waren.

Scope and Content

Kriegstagebücher und Tätigkeitsberichte sind nicht überliefert

Related Units of Description

  • PERS 15 Verfahrensakten von Gerichten der Reichswehr und Wehrmacht, Verfahrensakten des Divisionsgericht

  • RW 60 Gerichte der Reichswehr und Wehrmacht, 70 Listen (1939-1943) des Divisionsgericht

  • Hingewiesen sei noch auf die Erkennungsmarken-Verzeichnisse und Verlustlisten (Deutsche Dienststelle (WASt) Berlin).

Sources

  • RHD 62

  • Guides to German Records Microfilmed at Alexandria/Va. Washington 1958 ff., Bd. 68

  • Held, Walter: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Eine Bibliographie der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. 5 Bde. Osnabrück 1978 ff.

  • Tessin, Georg: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945. 20 Bde. Osnabrück 1967 ff.

Process Info

  • Findbuch

  • Die Bestände der Divisionskommandos waren bereits im Jahr 1988 verzeichnet worden (Frau Ganser). Das hieraus im April 1988 fertiggestellte Findbuch wurde 2010 retrodigitalisiert und 2012 überarbeitet.

  • this fonds was selected by EHRI from their holding guide, based on date range and subject

  • Bundesarchiv