Deutscher Baugewerksbund

Identifier
RY 25
Language of Description
German
Dates
1 Jan 1884 - 31 Dec 1933
Level of Description
Fonds
Source
EHRI Partner

Extent and Medium

5 AE0,0 lfm

Schriftgut

Biographical History

Gründung 1929; Auflösung 1933.

Archival History

Aufgaben und Organisation: Vorläufer waren der Zentralverband der Maurer (gegr. 1891 in Gotha) und der Zentralverband der Bauhilfsarbeiter (gegr. am 06.04.1891 in Halle). Diese beiden Verbände vereinigten sich am 01.01.1911 zum Deutschen Bauarbeiterverband, dem sich die Isolierer und Steinholzleger anschlossen. Am 01.01.1912 schloss sich auch der Zentralverband der Stukkateure (gegr. 1892 in Stuttgart) an. Der Deutsche Baugewerksbund ging am 01.01.1923 aus dem Deutschen Bauarbeiterverband unter Beitritt der Zentralverbände der Töpfer und Glaser, beide 1892 gegründet, hervor. Am 01.01.1924 schloss sich der Verband der Asphaltierer und 1931 der Dachdecker-Verband an. Auf der regionalen Ebene existierten Ende der 20er Jahre 18 Bezirksverbände. Vorsitzende des Verbandes waren Nikolaus Bernhardt 1923-1932 und Fritz Paeplow.

Bestandsbeschreibung: Überliefert sind: Protokollbücher der Zahlstellen Jena, Mirow und Tambach-Dietharz und der Vertrauensmännerkonferenz 1907 in Berlin, ein Protokollbuch des Zentralverbandes der Glaser Zahlstelle Gotha, ein Mitglieds- und Beitragsverzeichnis Kassel sowie Unterlagen zu Arbeits- und Lohnbedingungen.

DATEN AUS IMPERIA, DIE NICHT IN DIE

ENTSPRECHUNGEN FELDER IN BASYS IMPORTIERT

WERDEN KONNTEN, DA DORT SCHON INHALTE

VORHANDEN WAREN ODER DIE INHALTE NICHT

EINGEFUEGT WERDEN KONNTEN.

LAUFZEIT: 1888-1933

UMFANG,.LFD. METER: 0,25

LESEFILM MICROFISCHE: Ja

BEARBEITER STAND(JAHR): Grunwald 08-2001

Process Info

  • Findbuch

  • This fonds was selected by EHRI from their holding guide, based on date range and subject

  • Bundesarchiv

Subjects

This description is derived directly from structured data provided to EHRI by a partner institution. This collection holding institution considers this description as an accurate reflection of the archival holdings to which it refers at the moment of data transfer.