Organisation Todt

Identifier
R 50-I
Language of Description
German
Alt. Identifiers
  • 46.05 Potsdamer Überlieferung
Dates
1 Jan 1950 - 31 Dec 1950
Level of Description
Fonds
Source
EHRI Partner

Extent and Medium

3955 AE

Schriftgut

Biographical History

Die Organisation Todt (OT) entstand im Mai 1938, als Adolf Hitler den durch den Autobahnbau bewährten Fritz Todt mit den Arbeiten für den bis dahin von der Wehrmacht geleiteten Bau des Westwalls beauftragte. Todt entwickelte dafür aus dem Zusammenwirken von Bauverwaltungen, privaten Firmen und bis Kriegsbeginn 1939 auch dem Reichsarbeitsdienst (RAD) eine effektive Institution. Allerdings war sie nicht das Ergebnis einer legislativen oder exekutiven Entscheidung, es gab weder einen Befehl noch ein Gesetz oder eine Verordnung über ihre Aufstellung. Hitler prägte den Namen Organisation Todt auf dem Reichsparteitag 1938.

Aus kleinsten Anfängen entwickelte sie sich schnell zur kriegswichtigsten Organisation außerhalb von Wehrmacht und Schutzstaffel (SS), die sowohl in Deutschland als auch in den von deutschen Truppen besetzten Gebieten wichtige Bauvorhaben durchführte.

Nach dem Bau des Westwalls bildete sich die OT mit Beginn des Zweiten Weltkriegs in eine militärisch gegliederte Bauorganisation um. Nach Ernennung Todts zum Reichsminister für Bewaffnung und Munition im Jahre 1940 erhielt die OT als zentrale Verwaltungsstelle eine Amtsgruppe im neuen Ministerium. Die Bauformationen der Wehrmacht wurden in die OT eingegliedert. Die deutschen Arbeiter der OT trugen olivgrüne Uniformen und unterstanden einer quasi-militärischen Dienstpflicht.

Nach Kriegsbeginn stützten sich sämtliche Baumaßnahmen der OT in den von Deutschland besetzten Gebieten sowie im Deutschen Reich vor allem auf angeworbene freiwillige Hilfskräfte aus den westeuropäischen Ländern. Ab 1943 mussten auch Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene unter schwersten Bedingungen auf den OT-Baustellen arbeiten. So verfügte die OT gegen Ende 1944 über rund 1.360.000 Arbeitskräfte, von denen nur etwa 60.000 Deutsche waren.

Eine der ersten Maßnahmen der OT war der Bau der Hunsrückstraße. Die wohl bekannteste aber war der Bau des Westwalls. Dieser bildete entlang der deutsch-französischen Grenze ein hundert Kilometer langes befestigtes Sperrwerk.

Im Herbst 1940 begannen Baumaßnahmen zum Ausbau der U-Bootstützpunkte an der französischen West- und Südküste sowie zur Errichtung von Großbunkern für U-Boote. Der festungsartige Ausbau der europäischen Atlantikküste zum Atlantikwall begann mit Befehls Hitlers vom Dezember 1941.

Die wichtigsten Aufgaben der OT in den besetzten Gebieten waren neben der Errichtung von Verteidigungsanlagen der Bau von Verkehrswegen, Fernmeldenetzen, Fabriken, Rohstoffförderungsanlagen, Brücken und Baracken. Aber auch für die deutsche Kriegswirtschaft wichtige Arbeiten wie die Sicherstellung, Reparatur und Wiederinbetriebnahme wirtschaftlicher Einrichtungen und die Nutzung von Ressourcen in den eroberten Gebieten lagen in den Händen der OT.

Nach dem Tod von Todt im Februar 1942 erfolgte unter seinem Nachfolger Albert Speer eine Neuorganisation der OT. Stellvertreter von Speer in der OT wurde Ministerialrat Franz Xaver Dorsch, der seit Anfang 1941 Leiter der OT-Zentrale in Berlin war.

Bis Mitte 1943 existierte der Name Organisation lediglich als gewohnheitsmäßige Bezeichnung, da weder eine Gründungsurkunde noch ein Erlass die Entstehung dokumentierte. Um die kriegswichtige Bedeutung der OT klarzustellen, bemühte sich Speer um ihre unmittelbare Unterstellung unter Hitler. Nicht zuletzt wollte Speer damit auch die Eingriffe von Wehrmacht und Partei unterbinden. Mit Erlass vom 02. Aug. 1943 (RGBl. 1943 I S. 530) erklärte sich Hitler damit einverstanden, dass die OT ausschließlich dem Führer des Deutschen Reiches unterstehe und nur diesem verantwortlich sei.

Mit diesem Führererlass erhielt die Organisation Todt die Zuständigkeit für sämtliche kriegswichtige Bauaufgaben einschließlich der militärischen Projekte.

Die OT baute ab Anfang 1943 Abschussbasen für die in der Entwicklung befindlichen Vergeltungswaffen, der Flugbombe V1, der Fernrakete V2 und der Langrohrkanone V3 in Nordfrankreich.

Archival History

Bestandsgeschichte

Unterlagen von der einstmals riesigen Organisation Todt sind so gut wie kaum überliefert.

Die in West-Berlin nach 1945 sichergestellten Materialien wurden bereits 1947 der Oberfinanzdirektion Hamburg übergeben und dort mit anderen OT-Unterlagen vereinigt. Aufgrund einer Anordnung der britischen Militärregierung führte seit August 1948 die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg die Abwicklungsgeschäfte der ehemaligen OT. 1957 wurden aus Hamburg Unterlagen der Organisation Todt, welches auch Materialien der Transporteinheiten Speer enthielt, dem Bundesarchiv -Zentralnachweisstelle in Aachen - übergeben. Weitere Splitterakten gelangten aus Rom ins Bundesarchiv. Zu erwähnen ist auch das vom Military Intelligence Research Section (MIRS), London, zusammengestellte "Handbook of the OT", das eine Übersicht über die Geschichte, Organisation, Gliederung und Tätigkeit der OT gibt.

.

Scope and Content

Überlieferungsschwerpunkt bilden hier die Unterlagen zu einzelnen OT-Einsatzgruppe sowie die Materialien zur Abwicklung.

Sources

  • Mitteilungsblatt der OT-Zentrale, 1942-1944

  • Vertrauliche Mitteilungen des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion - Amt Bau-OT-Zentrale, 1944

  • OT-Frontarbeitertarif, 1944

  • OT-Firmenangestelltentarif, 1943

  • Richtlinien für die Behandlung von Kriegsgefangenen im OT-Einsatz, 1943

  • Tarifordnung für die OT und das deutsche Baugewerbe im Ausland, 1943

  • Daub, Walter: OT-Verträge. Das Vertragsrecht der Organisation Todt, Wiesbaden 1943

  • Quellen zur Geschichte der Organisation Todt, hrsg von Hedwig Singer, Osnabrück 1987-1998 (4 Bde):

    • Bd.1/2: Singer, Hedwig: Entwicklung und Einsatz der Organisation Todt (OT)/ Dittrich, Rudolf: Vom Werden, Wesen und Wirken der Organisation
  • Todt/Dorsch, Xaver: Die Organisation Todt, Osnabrück 1998

    • Bd. 3: Böhm, Klaus: Die Organisation Todt im Einsatz 1939-1945, dargestellt nach Kriegsschauplätzen auf Grund der Feldpostnummern, Osnabrück
  • 1987

    • Bd. 4: Handbook of the Organisation Todt, Reprint of the ed. London March 1945, Osnabrück 1992
  • Seidler, Franz: Die Organisation Todt. Bauen für Staat und Wehrmacht 1938-1945, Koblenz 1987

Process Info

  • Der Bestand ist derzeit in Bearbeitung.

  • This fonds was selected by EHRI from their holding guide, based on date range and subject

  • Bundesarchiv

Subjects

This description is derived directly from structured data provided to EHRI by a partner institution. This collection holding institution considers this description as an accurate reflection of the archival holdings to which it refers at the moment of data transfer.