Language of Description: German
Language of Description: Russian
  1. Landesgericht für Strafsachen Graz, Volksgerichtsprozesse

    • Regional court for criminal matters Graz, People's Court trials

    Der Bestand enthält sämtliche Strafakten des Landesgerichts für Strafsachen Graz inklusive der Akten des Volksgerichts (vgl. StGBl Nr. 13/1945 und StGBl Nr. 177/1945), von 1946 (Beginn der Volksgerichtsprozesse in der Steiermark) bis 1955 (Ende der Prozesse). Die Volksgerichtsprozesse sind teilweise sehr umfangreich, und darin finden sich immer wieder Erhebungen zur Verwicklung von Angeklagten in Arisierungen (zum Beispiel das Verfahren gegen den Leiter der Vermögensverkehrsstelle Graz, Reinhard Brandner: Landesgericht für Strafsachen Graz, Vr 2339/50). Zur Erschließung dieses Bestandes sie...

  2. Landesamtsdirektion, Registrierung (Entnazifizierungsakten)

    • State Office of Administration, registration (denazification files)

    Der Bestand enthält - 16 Kartons mit allgemeinen Akten zur Registrierung (vgl. StGBl Nr. 18/1945) nach dem Verbotsgesetz (vgl. StGBl Nr. 13/1945): darin die Einsetzung verschiedener Senate (z.B. Parteianwärtersenat, Senate für die Untersuchung verschiedener Berufsgruppen) sowie einer Beschwerdekommission, - 18 weitere Kartons mit Akten der Landesberatungskomitees über Registrierungen nach dem Verbotsgesetz, - 12 Kartons mit Fragebögen über die Minderbelastung von Personen, welche von verschiedenen Behörden an die Landesamtsdirektion gesandt wurden (nach Berufsgruppen gegliedert), - 8 Karton...

  3. Handelsregisterakten [Steiermark]

    • Commercial Register [Styria]

    Das StLA bewahrt Handelsgerichtsakten des LGZRS in Graz und des LG Leoben auf – und zwar jene Akten, die bis in die 1960er Jahre abgeschlossen waren, d.h. dass entweder die Firma nicht mehr existierte oder ihren Namen oder ihre Rechtsform verändert hat. Die später angelegten Akten dieser Firmen und jener Firmen, die neu entstanden sind, sowie die Akten jener Firmen, die weiter bestanden haben, werden noch im Landesgericht verwahrt (entweder im LGZRS in Graz: Handelsregisterakten [Steiermark], oder im LG Leoben: Handelsregisterakten [Steiermark]). Eine chronologische Abgrenzung ist daher nur...

  4. Finanzlandesdirektion Graz, Rückstellung

    • Financial Directorate Graz, provision

    Die Rückstellungsakten zu Verfahren nach dem 1. und 2. Rückstellungsgesetz (vgl. BGBl Nr. 156/1946 und BGBl Nr. 53/1947) beziehen sich auf eingezogenes Vermögen von Juden, aber auch eingezogenes Vermögen von Roma und Sinti. Oft liegen Arisierungsakten bei, die im Bestand der Arisierungsakten (vgl. Finanzlandesdirektion Graz, Arisierung) selbst fehlen. Bei der Rückstellung von kleinen Grundstücken und Liegenschaften ist oft der Akt als Beiheft erhalten.

  5. Finanzlandesdirektion Graz, Arisierung

    • Financial Directorate Graz, Aryanization

    Der Bestand enthält die Arisierungsakten des Oberfinanzpräsidenten Graz (ab 1941) sowie Vermögensanmeldungen (vgl. RGBl I 1938, S. 414), die an die Reichsstatthalterei in Graz abgegeben werden mussten (diese können auch schon früher datiert sein). Der Hauptteil der Akten betrifft "die Verwaltung und Verwertung des unbeweglichen Vermögens, das dem Reich durch Einziehung, Verfallserklärung oder ähnliche Rechtsakte zufällt." An den Beginn eines Einzelaktes ist im Regelfall eine Übersichtstabelle mit der genauen Auflistung des Vermögens, das festgestellt werden konnte, gestellt (häufig Bankkont...

  6. Bezirkshauptmannschaften (ab 1924)

    • District headquarters (from 1924)

    Der Bestand enthält das Material der steiermärkischen Bezirkshauptmannschafts ab 1924. Die Materialien reichen je nach Bezirkshauptmannschaft unterschiedlich weit auch in die Zweite Republik hinein und ist in Gruppen eingeteilt.

  7. Arisierungsakten Bad Aussee

    • Aryanization files Bad Aussee

    Der Bestand enthält die Arisierungen von Liegenschaften in Bad Aussee, das in der NS-Zeit zum Gau Oberdonau gehörte.

  8. Akten der Staatsanwaltschaft Leoben

    • Files of the public prosecutor Leoben

    Die Akten umfassen die Jahre von 1930–1953, wobei die meisten Akten aus dem Jahr 1947 stammen. Der Bestand wurde nicht vollständig vom Gericht übergeben. Erhalten haben sich nur die größeren politische Fälle, vor allem jene, die von der Staatsanwaltschaft selbst als aufhebenswert erachtet wurden. Das Archiv selbst konnte keine Bewertungen mehr durchführen, da bei der Besichtigung der Akten nur mehr der Restbestand vorhanden war. Für die Jahre 1946–1955 sind daher auch die Anklagen vor dem Volksgericht (vgl. StGBl Nr. 13/1945 und StGBl Nr. 177/1945) dabei, sofern sie aufgehoben wurden.

  9. Akten der Staatsanwaltschaft Graz

    • Acts of the prosecutor Graz

    Der Bestand von 1926–1955 ist zur Gänze erhalten. Der Umfang kann noch nicht angegeben werden, da die Akten noch in Bewertung sind, umfasst aber alle Anklagen, die die Staatsanwaltschaft Graz verfolgte. In dem Bestand finden sich daher u.a. die Akten des Volksgerichts (vgl. StGBl Nr. 13/1945 und StGBl Nr. 177/1945). Siehe auch Bestand Akten der Staatsanwaltschaft Leoben.

  10. Akten der Gauleitung

    • Acts of the Gau Direction

    Der Bestand enthält jenes Material, das von der Gauleitung Steiermark noch vorhanden ist. Die Kartons enthalten u.a. Kostenaufstellungen (für Verdunkelungskosten etc.), Schriftverkehr und Material zur Rassenpolitik.

  11. Akten der Gaukämmerei

    • Files of the Gau Financial Department

    Der Bestand umfasst ungeordnet das Material, das von der Gaukämmerei Graz (NS-Gauselbstverwaltung, Gau Steiermark) unter Gaukämmerer Dr. Pagl erhalten geblieben ist (hauptsächlich Schriftverkehr). Die Gaukämmerei war für das gaueigene Vermögen verantwortlich.

  12. Justizministerium

    Ältere Abgaben dieses Ministeriums (darunter Personalakten des 19. Jhd. und Strafsachen, einschl. der Ereignisse um 1848/49) wurden im Archiv durch Fliegerangriff vernichtet. Gleichwohl besteht eine breite Überlieferung dieser Akten von 1799 bis zur Verreichlichung der Justiz 1934/35, z.B. zu Rechtsnormen und zu allen Sparten der Justizverwaltung. Schriftgut aus der Nachkriegszeit wurde erst für Teilaspekte übernommen (darunter jahrgangsweise Berichte über wichtige Fälle in der Strafrechtspflege, NSG-Berichtsakten, zahlreiche Personalakten).

  13. "Judenkataster"

    • Jews Cadastre

    Ziel des "Judenkatasters" war die kartographische Erfassung des steirischen Judentums (inklusive des angegliederten Südburgenlandes), wobei sämtliche Juden, die in der Steiermark gelebt hatten, für den Zeitraum von 1864–1938 erfasst werden sollten. In einem Schreiben des Vereins aus dem Jahr 1943 werden 8.200 erfasste Personen erwähnt. Die Karteikarten erfassen: Vorname, Zuname, Geburtsdaten, Trauungsdaten, Sterbedaten, Migrationsdaten, Berufsdaten, Religionsbekenntnis (Konversion), Angaben zu Familienangehörigen. Grundlage für die Erstellung des Katasters waren a) die Matriken der Israelit...

  14. Magistratliche Totenprotokolle und Akten verstorbener Fremde

    • Magistrate death records and files of dead strangers

    Der Bestand umfasst Akten zu zwischen 1938 und 1945 in Graz verstorbenen Personen.

  15. Personalakten

    • personnel files

    Personalakten der Professoren und Lehrbeauftragten

  16. Zwangsarbeiter-Datenbank

    Basis dieser Datenbank bilden zwei Karteien aus der NS-Zeit (eine aus dem Bestand "Landrat Pongau", die andere aus dem Bestand "Marktarchiv Werfen"). Zusätzlich sind später erhobene Daten in die Datenbank eingespeist worden. Die Datenbank diente als Arbeitsgrundlage für die Aufgaben des Salzburger Landesarchivs als Clearingstelle und war Grundlage dieser Publikation: Oskar Dohle/Nicole Slupetzky, unter Mitarbeit von Gerda Dohle: Arbeiter für den Endsieg. Zwangsarbeit im Reichsgau Salzburg 1939-1945 (vgl. Oskar Dohle: Tätigkeitsbericht des Salzburger Landesarchivs für 2001, : Tätigkeitsberic...

  17. Staatskanzlei 1: NS-Zeit

    Protokolle des Staatsrats bzw. des Geheimen Rates; Protokolle des Ministerrats (von 1912-1954); Berichte des Regierungspräsidenten (1919-1945); Berichte der Polizeidirektion München (1924-1932, 1934-1937), Nürnberg-Fürth (1924-1932) und Augsburg (1934-1943); Berichte aus Berlin über Parteibewegungen (1919-1923); Berichte des Reichskommissars für Überwachung der öffentlichen Ordnung (1920-1929). Die Akten bieten vor allem für die Zeit nach 1945 einen Querschnitt durch alle Verwaltungszweige so­wie Unterlagen zum Verfassungsleben und zur Vertretung Bayerns in Deutschland und im Ausland. Zeitg...

  18. Innenministerium

    Der Bestand enthält noch Vorakten aus der Zeit vor Errichtung des Minis­te­riums, d.h. von ca. 1600 bis 1806 sowie Akten über das Schulwesen aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Beträchtliche bis vollständige Kriegs­ver­luste sind 1945 in den Ministerialregistraturen eingetreten, so für die Bereiche Staatsrecht, Kommu­nal­aufsicht und Gesundheitswesen seit der 2. Hälfte des 19. Jh.; die Nachkriegsüberlieferung hingegen führt im einzelnen bereits bis in die Mitte der 1990er Jahre; Teil­fonds Karten und Pläne (v.a. zur Bildung der Herr­schafts- und Ortsgerichte gem. Organischem Edikt vom 1...

  19. Vermögenssicherung

    • asset Protection

    Der unter der Bezeichnung "VMS" im Speicher 3A gelagerte Bestand enthält sehr heterogenes Material über alle unterschiedlichen Arten des Vermögensentzuges in der Stadt und im Land Salzburg. Vor allem sogenanntes nichtarisches und katholisches Vermögen ist hier zu nennen. Zum Teil sind im Bestand der Vermögenssicherung auch Akten der Rückstellung der entsprechenden Werte, vor allem Immobilien, enthalten sowie Akten der amerikanischen Besatzungsbehörden. Gehäuft trifft dies auf die Inhalte der Kartons 1–15 zu. In einigen Fällen sind den jeweiligen Akten auch die Formulare der Vermögensanmeldu...

  20. Sondergerichtsakten KLM und KLS

    • Special Court Records KLM and KLS

    Der Bestand der Sondergerichtsakten wurde dem Salzburger Landesarchiv vom Salzburger Landesgericht übergeben. Im Bestand der Sondergerichtsakten befinden sich Gerichtsunterlagen zu den in der NS-Zeit am Salzburger Landesgericht geführten Prozessen. Die Bezeichnung KLM und KLS wurde bei der Übernahme der Akten übernommen, wobei keine spezifische Bedeutung dieser Bezeichnung bekannt ist. Über die Vollständigkeit des Bestandes kann keine Aussage getroffen werden.